Klare Ansage f├╝r den kulturellen Mittelbau

Gianluca Pardini | Gesch├Ąftsleitung IG Kultur Luzern

Das Kantonsparlament hat die Botschaft 126 ├╝ber die Weiterentwicklung der regionalen Kulturf├Ârderung an die Regierung zur├╝ckgewiesen. Und damit einen klaren Auftrag verbunden: Die Regierung muss innert n├╝tzlicher Frist eine L├Âsung f├╝r den kulturellen Mittelbau pr├Ąsentieren. Ein Erfolg f├╝r die IG Kultur Luzern.

Die regionale Kulturf├Ârderung macht damit einen Schritt vorw├Ąrts. Denn nach einer angeregten und langen Debatte ├╝ber die kantonale Kulturf├Ârderung, hat das Parlament die Botschaft ├╝ber die Weiterentwicklung der regionalen Kulturf├Ârderung an die Regierung zur├╝ckgewiesen. Das sind gute und schlechte Nachricht. Wobei die gute Nachricht die schlechte deutlich ├╝berwiegt.

Denn der R├╝ckweisungsantrag ist mit einem Auftrag verbunden: Die Regierung muss zeitnah aufzeigen, wie im Bereich der regionalen F├Ârderung nicht nur Projekte, sondern auch Strukturen mitfinanziert werden k├Ânnen. Das heisst, dass f├╝r die n├Ąchste Beratung nun ein Vorschlag f├╝r die F├Ârderung von kleinen und mittelgrossen Kulturbetrieben und Festivals vorgelegt werden muss. Ein wichtiger Schritt f├╝r die Sicherung des kulturellen Mittelbaus und ein wichtiger Erfolg f├╝r die IG Kultur Luzern!

Die Regierung steht nun in der Pflicht, im Bereich der regionalen Kulturf├Ârderung eine klare Ansage zu machen. Die vorliegende Botschaft kann mit der Strukturf├Ârderung erg├Ąnzt werden, ohne das ganze Gesch├Ąft neu aufzurollen. Das muss zeitlich so m├Âglich werden, bevor die ├ťbergangsfinanzierung f├╝r die Regionalkonferenz Kultur (RKK) ausl├Ąuft. Aufgrund der Neuwahlen im Fr├╝hjahr d├╝rfte aus dem kantonalen Bildungs- und Kulturdepartement aber kein grosser Wurf erwartet werden; zumindest bis sich der Regierungsrat neu konstituiert hat und die Departemente verteilt sind.

Trotzdem wird je nach Zeitplan eine ├ťbergangsl├Âsung sowohl im Bereich der Projekt- als auch der Strukturf├Ârderung n├Âtig werden. Der Kanton kann zusammen mit den Gemeinden, St├Ądten und Interessenverb├Ąnden bereits einen ernsthaften Dialog aufgleisen, um ein tragf├Ąhiges Kulturf├Ârderungsmodell zu entwickeln. Wir bleiben ├╝berzeugt davon, dass ein ┬źKulturkanton┬╗ den kulturellen Mittelbau nachhaltig sichern muss.